Willkommen bei Hillmann & Geitz

geführte Suche

Zurück

Glossar

CAS

Abkürzung von Chemical Abstracts Service – Amerikanischer Chemieverband


Caseinklebstoff

Wässriger Klebstoff auf der Basis koagulierter Milchprodukte


CNC

Abkürzung vom englischen: computerized numerical control: computergestützte numerische Steuerung


Compound

Mischung aus mehreren Bestandteilen


Compoundieren

Vermischen der Rohstoffe eines Dichtstoffs


Cyanacrylat-Klebstoffe

sind lösungsmittelfreie, schnell aushärtende Einkomponenten-Klebstoffe auf der Basis von Cyanacrylsäureestern, welche sich für das hochfeste Verkleben von Metall, Kunststoff und Elastomer miteinander und untereinander eignen. Die Aushärtung dieser Klebstoffe erfolgt über die Luftfeuchtigkeit. Zudem spielen die Temperatur, und der Säuregehalt der Klebeteile eine entscheidende Rolle. Eine Veränderung der Luftfeuchtigkeit (65% bei 20oC) und/oder der Temperatur verändert die Aushärtezeit des Klebstoffs und kann Auswirkung auf dessen Festigkeit haben. Bei geringerer relativer Feuchte wie z. B. im Winter in geheizten Räumen kann die Aushärtung deutlich verzögert werden. Alkalische Oberflächen führen zu einer schnelleren Produktaushärtung als saure Oberflächen. Wenn die Aushärtung durch Faktoren wie z. B. zu großer Klebspalt, poröse oder saure Oberfläche verzögert oder gestört wird, ist der Einsatz eines Aktivators zu empfehlen.

Wichtig:
Nur dünne Klebstoffschichten und kleine Klebeflächen härten schnell und vollständig aus. Zudem sollten die Kontaktflächen immer frei von Öl, Fett und anderen Verunreinigungen sein.


Chemische Oberflächenvorbehandlung

Ätzen, Beizen, Passivieren, Chromatieren u. a. werden unter dem Begriff der chemischen Vorbehandlung zusammen gefasst. Da hierzu aggressive Chemikalien eingesetzt werden müssen, die strenge Sicherheitsvorkehrungen bedingen, finden sie im kleinen Rahmen kaum Anwendung.